Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Stefan Gebhardt

Danke Hendrik Lange

Stefan Gebhardt, Landesvorsitzender der LINKEN in Sachsen-Anhalt, zum Ausgang der Stichwahl um das Amt des Oberbürgermeisters in der Stadt Halle an der Saale:

»Das Wahlergebnis steht so gut wie fest, der gemeinsame Kandidat Hendrik Lange der LINKEN, der SPD und der Grünen erreicht über 38 %. Mein Dank gilt allen Wählerinnen und Wählern und gleichermaßen allen Unterstützerinnen und Unterstützern, die in den vergangenen Wochen mit unheimlich viel Kraft, Leidenschaft und Engagement für Hendrik Lange und den sozialen Wechsel, hin zu mehr Transparenz und demokratischen Ausgleich gekämpft haben.

Auch wenn Hendrik Lange die Stichwahl nicht gewonnen hat, so ist es doch mehr als ein Achtungserfolg für uns. Der Stadtverband DIE LINKE in Halle mit seinen vielen aktiven Genossinnen und Genossen wird auch in den kommenden sieben Jahren und darüber hinaus weiter für soziale Gerechtigkeit und den gesellschaftlichen Zusammenhalt in der Saalestadt kämpfen.«


Pressekontakt

DIE LINKE. Saalekreis
Alexander Sorge
Burgstraße 9
06217 Merseburg

Telefon: 03461-213180

vorstand@dielinke-saalekreis.de


Stefan Gebhardt

Danke Hendrik Lange

Stefan Gebhardt, Landesvorsitzender der LINKEN in Sachsen-Anhalt, zum Ausgang der Stichwahl um das Amt des Oberbürgermeisters in der Stadt Halle an der Saale:

»Das Wahlergebnis steht so gut wie fest, der gemeinsame Kandidat Hendrik Lange der LINKEN, der SPD und der Grünen erreicht über 38 %. Mein Dank gilt allen Wählerinnen und Wählern und gleichermaßen allen Unterstützerinnen und Unterstützern, die in den vergangenen Wochen mit unheimlich viel Kraft, Leidenschaft und Engagement für Hendrik Lange und den sozialen Wechsel, hin zu mehr Transparenz und demokratischen Ausgleich gekämpft haben.

Auch wenn Hendrik Lange die Stichwahl nicht gewonnen hat, so ist es doch mehr als ein Achtungserfolg für uns. Der Stadtverband DIE LINKE in Halle mit seinen vielen aktiven Genossinnen und Genossen wird auch in den kommenden sieben Jahren und darüber hinaus weiter für soziale Gerechtigkeit und den gesellschaftlichen Zusammenhalt in der Saalestadt kämpfen.«