Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Doreen Hildebrandt

Richtlinie zur Förderung von auswärtig beschulten Azubis: SPD-Kritik ist scheinheilig

Zum Artikel »Fördermittel für Azubi-Schulwege und Internate nicht genutzt« in der heutigen Ausgabe der Volksstimme erklärt die ausbildungspolitische Sprecherin Doreen Hildebrandt:

»Wenn der arbeitsmarktpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Andreas Steppuhn, »Webfehler« in der aktuellen Richtlinie zur Förderung von auswärtig beschulten Auszubildenden feststellt, fragt man sich, warum die Chance nicht ergriffen wurde, diese Webfehler zu beseitigen?

In der Ausschusssitzung am vergangenen Freitag wurde der Antrag der Fraktion DIE LINKE zur sofortigen Beseitigung der Ungerechtigkeiten in der Berufsschulrichtlinie behandelt. Die Koalition hat hier die Chance zur sofortigen Vereinfachung der Richtlinie ungenutzt gelassen.

Die von der SPD kritisierte Nichtbezahlung der Fahrtkosten für das zweite und dritte Ausbildungsjahr hätte beseitigt werden können. Stattdessen soll die Richtlinie nun nach Ablauf des aktuellen Schuljahres nur evaluiert werden. Damit erscheint die Kritik der SPD mehr als scheinheilig.«


Pressekontakt

DIE LINKE. Saalekreis
Alexander Sorge
Burgstraße 9
06217 Merseburg

Telefon: 03461-213180

vorstand@dielinke-saalekreis.de


Doreen Hildebrandt

Richtlinie zur Förderung von auswärtig beschulten Azubis: SPD-Kritik ist scheinheilig

Zum Artikel »Fördermittel für Azubi-Schulwege und Internate nicht genutzt« in der heutigen Ausgabe der Volksstimme erklärt die ausbildungspolitische Sprecherin Doreen Hildebrandt:

»Wenn der arbeitsmarktpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Andreas Steppuhn, »Webfehler« in der aktuellen Richtlinie zur Förderung von auswärtig beschulten Auszubildenden feststellt, fragt man sich, warum die Chance nicht ergriffen wurde, diese Webfehler zu beseitigen?

In der Ausschusssitzung am vergangenen Freitag wurde der Antrag der Fraktion DIE LINKE zur sofortigen Beseitigung der Ungerechtigkeiten in der Berufsschulrichtlinie behandelt. Die Koalition hat hier die Chance zur sofortigen Vereinfachung der Richtlinie ungenutzt gelassen.

Die von der SPD kritisierte Nichtbezahlung der Fahrtkosten für das zweite und dritte Ausbildungsjahr hätte beseitigt werden können. Stattdessen soll die Richtlinie nun nach Ablauf des aktuellen Schuljahres nur evaluiert werden. Damit erscheint die Kritik der SPD mehr als scheinheilig.«